So können Ihre Produkte sicher transportiert werden – über die Laststabilität

Ein Interview mit Jelle Dendauw von ESTL.

Wie sichert man tausend Flaschen Cola an einen LKW, damit er stehen bleibt, auch wenn der Fahrer plötzlich bremsen oder ausweichen muss? Eine typische Frage zur Laststabilität, wie z.B. Jelle Dendauw, die bei seinem Unternehmen ESTL oft auftritt.

Dendauw ist einer der Mitbegründer von ESTL in Deerlijk, Belgien. Er war Ingenieur im Maschinenbau und kam 2009 durch Zufall in die Transportversicherung. Dieses Jahr ist kein Zufall, denn 2009 erhielt Belgien neue Gesetze zur Ladungsstabilität.

“Das Einzige, was vorher galt, war, dass die Ladung nicht vom LKW fallen sollte”, sagt Dendauw aus seinem Büro in Deerlijk. “Die Polizei konnte nur dann eine Geldstrafe verhängen, wenn die Ladung bereits gefallen war, nicht, wenn die Ladung noch einen Millimeter über der Straße baumelte. Das änderte sich 2009: An ihn wurden Bedingungen geknüpft, die überprüft werden können. “Und seither ist die Ladungssicherung nicht mehr nur ein Problem für den Lkw-Fahrer, sondern auch für die Person, die den Lkw beladen hat, oder für die Firma, zu deren Fracht er gehört.

ESTL ist ein Spin-off der KU Leuven. Die Frachtversicherungsaktivitäten stammten daher aus einem wissenschaftlichen Studium an dieser Universität. “Wenn wir Fracht an einen LKW anbauen, stellen wir eine Reihe von Fragen: Was ist das für ein LKW, wie sieht er aus, hat er besondere Eigenschaften? Und welche Werkzeuge habe ich: Gurte oder Gleitmatten und was können sie tragen? Außerdem: Was muss ich befestigen, was ist die Last? Und wie befestigt man es so, dass alles auf der Palette bleibt?”

Auch die Industrie beschäftigt sich zunehmend mit diesen Fragen, beobachtet Dendauw. In der Vergangenheit, wenn es um die Frachtversicherung ging, schauten die Leute hauptsächlich auf den LKW-Fahrer. “Wenn eine Ladung bei einem beschädigten Kunden ankommt, ruft der Kunde den Transporteur an und die Transportversicherung übernimmt den Schaden.

Das hat sich in der Zwischenzeit geändert. “Jetzt beginnen die Leute endlich zu verstehen, dass es sich um ein branchenweites Problem handelt, dass es kein Problem ist, wenn man zum letzten in der Warteschlange übergehen kann. Das gibt ihm eine andere Dynamik.”

Infolgedessen betrachten Unternehmen ihre Verpackungssysteme nun auf eine andere Weise. “Und im Schadensfall werden Sie eher gefragt: Können diese Produkte tatsächlich an Ort und Stelle bleiben? Laut Dendauw ist die Situation noch nicht perfekt. “Aber wir sind näher dran.”

Wie stellen Sie eine stabile Last sicher?

Die Laststabilität besteht aus mehreren Stufen. Die Palette muss bestimmte Bedingungen erfüllen, und Sie müssen die Paletten einpacken und verpacken. Aber der wichtigste Teil ist das Produkt, das auf die Palette gelegt werden muss, und vor allem seine Form. “Es macht einen großen Unterschied, ob man Flaschen mit Cola oder Perrier beladen muss”, sagt Dendauw. “Die Form ist in der Regel eine Marketingentscheidung, keine technische. Aber es wird eine Menge für die Ladungsstabilität der Palette bestimmen.”

Er veranschaulicht dies an zwei extremen Beispielen: Man kann Steine auf eine Palette legen und daraus schöne Stapel machen. Diese Ziegel brechen unter Druck wirklich nicht. Aber das kann völlig schief gehen, wenn man nichts dagegen unternimmt, oder wenn die Verpackung nicht gut ist. Andererseits kann die beste Folie um Glasgefäße gewickelt werden, aber wenn die Gefäße nicht stark genug sind, platzen sie durch den Druck trotzdem.

Dies ist wichtig, da während des Transports viel Kraft auf eine Palette ausgeübt wird. “Das kann bis zu 0,8 g sein.” Dies ist der Fall bei einem absoluten Not-Aus. “Wenn eine Palette von 1000 Kilo mit einem Not-Aus zu tun hat, dann wird sie sozusagen um 800 Kilo gezogen. Selbst bei starken Kurvenfahrten kann die g-Kraft eine Rolle spielen, die bis zu 50 Prozent des Gewichts betragen kann.

Bei ESTL führen sie daher Beschleunigungsprüfungen durch. Eine Palette wird auf eine Plattform gestellt und in Bewegung gesetzt. Dies zeigt, wie sich alle Teile auf der Palette bewegen. Mit einer Radarkamera können sie dann die Bilder und Bewegungen analysieren. Auf diese Weise stellt ESTL sicher, dass die Bewegungen innerhalb der zulässigen Spezifikationen bleiben.

Was ist, wenn Paletten nicht stabil sind?

Das ultimative Beispiel für schlechte Palettenstabilität ist der Verlust von Ladung. Ein weiteres Risiko ist ein großer Schaden und damit Wertverlust. Schließlich kann die Verpackung zusammenbrechen, wodurch sich der Schwerpunkt der Ladung bewegt. “Infolgedessen fahren der Lkw und der Fahrer herum und nicht umgekehrt. Laut Dendauw ist dies etwas, das der Polizei zunehmend bewusst wird. “Wenn ein LKW in einer Kurve umkippt, der Fahrer aber nicht zu schnell gefahren ist, kann es nur eine Schlussfolgerung geben: Die Ladung hat begonnen, sich zu bewegen.”

Für Unternehmen ist die Palettenstabilität auf den ersten Blick schwer zu beurteilen. Häufig sind spezialisierte Tests erforderlich, um die Stabilität zu ermitteln. “Zu oft sehen wir jemanden, der eine Palette schiebt – um sicherzustellen, dass sie sich nicht bewegt – und dann schreit, dass sie stabil ist. Das Einzige, was diese Person für einen Moment vergessen hat, ist, dass sie eine Anzahl von Kilogramm gegen eine Palette von einer Tonne drückt.”

Verpackungsfolie wird immer wichtiger

Aber auch bei der Entwicklung eines Verpackungskonzeptes muss ein Unternehmen sorgfältig nachdenken. Laut Dendauw wird mehr für die “leichte Gewichtung” der Primär- und Sekundärverpackung getan. “Dies reduziert die wesentliche Stärke des Verpackungssystems. Infolgedessen wird die Rolle der tertiären Verpackung, wie z.B. der Verpackungsfolie, immer wichtiger. Weil dieser Verlust irgendwo kompensiert werden muss.”

Das Problem ist, dass es mehrere Interessengruppen gibt, sagt Dendauw. So wollen beispielsweise Verpackungshändler kein “Problem” mehr im Geschäft haben. “Ein gutes Beispiel dafür sind Töpfe mit Spaghetti-Sauce in einem niedrigen Tablett. Früher gab es eine Schrumpfhülle, heute versucht man es ohne. Dies hat jedoch negative Auswirkungen auf die Palettenstabilität. Schließlich können und wollen sich alle Töpfe einzeln bewegen. Wenn man sich dieses Konzept nüchtern ansieht, kann man das im Voraus abschätzen.”

Unternehmen können die Wirksamkeit ihres Verpackungssystems testen lassen. “Auf diese Weise können sie mit uns einen Beschleunigungstest durchführen. Zum Beispiel untersuchen wir, was für AFP-Kunden am besten funktioniert. Und Mitarbeiter ihrer Research & Development Abteilung kommen oft zu uns, um eine neue Art von Film zu testen, die sie entwickelt haben.” Denn, wie Dendauw selbst sagt: Die Folie ist nicht die Grundlage, sondern oft der letzte Aufwand, den ein Unternehmen unternehmen muss, um das Produkt richtig transportieren zu können.

Für weitere Informationen: estl.be

Lesen Sie auch unseren Artikel über palletstabiliteit em EUMOS von Mark Juwet.

 

Melden Sie sich für den Newsletter an!